Die Gewinner 2019

1. Platz: Isaac Chong Wai (Hong Kong): Rehearsal of the Futures: Police Training Exercises, 2018

Gewinner 1. Platz: Isaac Chong Wai mit Rehearsal of the Futures: Police Training Exercises 
© Hubertus Struchholz

Isaac Chong Wai (29 Jahre) aus Hong Kong hat sich mit seiner Videoinstallation „Rehearsal of the Futures: Police Training Exercises“ gegenüber 82 Nominierten durchgesetzt und den ersten Platz des Blooom Award by Warsteiner 2019 belegt. Der Ausgangspunkt seiner Arbeit sind weltweite Protestaktionen sowie die in seiner Heimatstadt Hong Kong. Durch Bewegungen der Darsteller in verlangsamter Geschwindigkeit wirken die nachgestellten Polizeitrainingseinheiten weniger bedrohlich, sondern eher beruhigend. Isaac Chong Wai hinterfragt die Intentionen dieser Übungsaktionen.

2. Platz: Tal Engelstein (Israel): Breeders, 2019

Gewinner 2. Platz: Tal Engelstein mit Breeders
© Hubertus Struchholz

Der Künstler Tal Engelstein (29) aus Tel Aviv gewann den zweiten Preis. Er adaptierte seine Arbeit „Breeders“ für die Sonderausstellung des Blooom Award. Er schafft mehrere Stühle aus karamellisiertem Zucker, in die er Schmeißfliegen-Kokons einsetzt. Die aus der Gastronomie stammende Szenerie setzt die Lebensmittelindustrie, den biologischen Vorgang der Verdauung und den Kreislauf des Lebens in Beziehung zueinander. 

Die FINALISTEN 2019

Henry Baumann (Deutschland): 12 circles one cut, 2019

Henry Baumann, 12 circles one cut, 2019 © Linda Hansen

Mit „12 circles one cut“ zeigt Henry Baumann (42) aus Berlin eine Installation, die er aus aussortierten Multiplex-Scheiben herstellte, welche auf den ersten Blick wertlos wirken; im neuen Kontext zeigt sich jedoch ihre verborgene Schönheit. Die Arbeit bildet eine begehbare Röhre mit sich weitenden Enden. Dabei wirkt die Skulptur auf zwei Ebenen: Sie ist Kunstwerk und begehbarer Nutzgegenstand zugleich, der wie ein gemeinsamer, aber doch getrennter Raum wirkt. 

Isaac Chong Wai (Hong Kong): Rehearsal of the Futures: Police Training Exercises, 2018

Isaac Chong Wai, Rehearsal of the Futures: Police Training Exercises, 2018 © Isaac Chong Wai

Isaac Chong Wai (29) nimmt die Historie von Protestaktionen in seiner Heimatstadt Hong Kong sowie andere Aufstände weltweit als Ausgangspunkt seiner Arbeit „Rehearsal of the Futures: Police Training Exercises“. Mehrere Darsteller bewegen sich in stark reduzierter Geschwindigkeit nach einer Choreographie, die von realen Demonstrationen, wie auch Polizeitrainingseinheiten inspiriert ist. Durch die verlangsamten Bewegungen wirken die Gesten weniger bedrohlich, sondern eher beruhigend. Dabei hinterfragt er die Entwicklungen und Absichten dieser Trainingseinheiten.

Lena Marie Emrich (Deutschland): Infinity Drift, 2018

Lena Marie Emrich, Infinity Drift, 2018 © Sebastian Eggler

Lena Marie Emrich nimmt sich unserer Sinne und persönlichen Messung von Geschwindigkeit an. Auf einem verlassenen Flugfeld nordöstlich von Berlin ließ die Künstlerin aus Berlin (27) getunten Fahrzeugen eingefärbte Reifen aufziehen und die Stuntfahrer so lange entlang einer Endlosschleife driften, bis der vollständige Verschleiß des Gummis dem anhaltenden Exzess von Rotationsgeschwindigkeit ein Ende setzte.

Tal Engelstein (Israel): Breeders, 2019

Tal Engelstein, Breeders, 2019 © Lucie Marsmann

Der Künstler Tal Engelstein (29) aus Tel Aviv adaptiert seine Arbeit „Breeders“ (Artist Unlimited, 2019) für die Sonderausstellung des Blooom Award. Er schafft mehrere Stühle aus karamellisiertem Zucker, in die er Schmeißfliegen-Kokons einsetzt. Im Laufe der Sonderausstellung werden die Fliegen schlüpfen und um die Stühle schwirren. Die aus der Gastronomie stammende Szenerie setzt die Lebensmittelindustrie, den biologischen Vorgang der Verdauung und den Kreislauf des Lebens in Beziehung zueinander. 

Lukas Schmidt (Deutschland): CREATIVITY IS NOT A TALENT, 2018

Lukas Schmidt, Creativity is not a Talent, 2018 © Lukas Schmidt 2019

Im Zeitalter von künstlicher Intelligenz hinterfragt Lukas Schmidt (27) aus Darmstadt mit seinem Werk „Creativity is Not a Talent“ das kreative Potenzial komplexer Algorithmen. Die Installation tauscht zufällig syntaktisch vergleichbare Satzbestandteile gegeneinander aus und ruft so immer neue Sinnzusammenhänge hervor, die vom Betrachter individuell interpretiert werden. 

Die Nominierten 2019

Émile Schlesser (Germany): Bubble Machine vs. Cactus
Guido Zimmermann (Denmark): Cuckoo Block „Hamburg – Kirchdorf Süd“
Dafna Tal (Israel): You’re Gorgeous, You’re Mad
Denise Werth (Germany): Birne
Paul Sous (Germany): Blue Wave
Isabelle Heske (Germany): Sanduhr
Hussen Ibraheem (Germany): sweet discomfort of missed connections
Christos Akordalitis (Cyprus): Team player(s)
Ernesto Walker (Germany): Conflicts with the center of the earth
Aljoscha Aljoscha (Germany): „Bioethical Transsubstantiation III“
Viktor Fucek (Slovakia): Architecture of Inner Relations
Natalia Alfutova (Russia): RABBIT HEART
Dominik Sartor (Germany): Fire
Merav Leibküchler (Germany): Quantum Reality
Aistė Marija Stankevičiūtė (Lithuania): Is she coming?
Yen-Yu Tseng (Taiwan): The Movement
Ugur Ulusoy (Germany): der einwanderer
Thorsten Schoth (Germany): Altar V
Yuko Takatsudo (Germany): CATS MEETS RICE
Thorben Eggers (Germany): Suchergebnis 2
Janus Hochgesand (United Kingdom): Ohne Titel
Talia Mukmel (Netherlands): Neo – Stucco
Aruzo Firuz (Germany): Unter den Tischen
Caroline Mackenzie (United Kingdom): Flux
Camille Boumans (United Kingdom): Veldt Fire
James Sirrell (Germany): The End of Vincent Van Gogh, Cowboy
Annett Stenzel (Israel): ,C – a´´(Silence Song)
Marie Sutter (Germany): IT WAS ALWAYS YOU
Julia Smirnova (United Kingdom): Convex – concave
Lena Marie Emrich (Germany): Infinity Drift
Sebastian Kite (Germany): Horizons
Katharina Lehmann (Germany): The Perfect Self 1 / Das perfekte Ich 1
Giorgi Gedevanidze (Germany): Rat King
Bill Balaskas (Greece): Point of View
Rasmus Søndergaard Johannsen (Israel): Lineated Luminary
Tal Engelstein (Germany): Breeders
Alex Schnaider (Israel): It
Lola Laeufer (Germany): Limelight
Sulamith Loomans (Germany): Unfertiges Urproblem vielleicht
Markus Maier (Germany): 405_001
Alexandra Müller (Germany): Telly / Remote Control
Manuela Fersen (Germany): Musterkollektion Sieben
Kaja Ev el Attar (Germany): ohne Titel
Dora Celentano (Germany): & Other Things
Lisa Klinger (Germany): THE CORNER
José Vicente (Portugal): Realidade N.4 / Reality N.4
Simone Karl (Germany): Anthropogener Bambusgarten
Sooji Lee (Netherlands): in process of
Ipkyu Jang (Germany): cut and paste
Zhiliang Jin (United Kingdom): Shareable Horizons
Olga Ulmann (Germany): Gestrandet (stranded)
Ewa Jaczynska (Germany): Unbekannte Stadt
Nina Ahlers (Germany): Scheibenei
Isaac Wai Chong (Germany): Rehearsal of the Futures: Police Training Exercises
Roy Mordechay (Germany): RGB
Georg Treitz (Germany): aus der Serie “lys” VII
Kathrin Edwards (Germany): Do you see the fireflys in the tree?
Almut Rabenau (Germany): Pi mal Daumen oder Daumen mal Pi
Lukas Schmidt (Germany): CREATIVITY IS NOT A TALENT
Aris Papadopoulos (Greece): PEACEBUILDERS
Jeonghan Yun (Germany): Wave
Lena Kaapke (Germany): „productionline“
Vera Sous (Germany): Installation: Steckbrief 1 und 2, Afghanistan, Seidenstraße, und Allerweltsbild, Afghanistan, Sicheres Land
Clara Schweers (Germany): Water mandala / Water with(out) gravity
Marieta Tedenacová (Germany): Iris Febris
Galina Dimitrova (Bulgaria): A full room in an empty city
Abhinav Sircar (Germany): Face your fear!
Ustina Yakovleva (Germany): Mollusk XV
Stefan Reiss (Germany): O.T. 976
Fiorella Gomez Silva (Colombia): Atmosphere # 1
Ana Carolina Braga Neto (Brazil): Shall my love wash your hands
Daniel Nicolae Djamo (Brazil): The death of Yatagarasu
Robert Lisek (Netherlands): Holobrain
Silke Weißbach (United Kingdom): When We Collided
Birgit Maaß (Germany): Was bleibt
Aleksandra Polonskaja (Germany): ohne Titel
Jennifer Lopez Ayala (Germany): Mother / Hunted / Miosis
Katya Derksen (United Kingdom): Structure 2 + 3
Henry Baumann (Germany): 12circles one cut
Nanja Gemmer (Germany): AORTA
Timothy Hyunsoo Lee (Germany): 1000 attempts at a reconciliation
Betty Mü (Germany): Fidschi’s Space
Mike Calway-Fagen (United States): The Gargantuan
Daniel Brandt (Germany): Masse