Finalisten 2012

Hossa! Diese zehn Künstler haben es geschafft.

Diese Arbeiten wurden vom 01.-04. November auf der BLOOOM - the converging art show. in Köln in einer großen Sonderausstellung präsentiert.
  • Miya Ando, USA
    Sentient 8

Material: Eingefärbter Aluminium Bogen
Maße: 48 cm x 48 cm

Sentient 8 ist eine Hommage an die Daguerreotypie. Mit dieser historischen Form der Fotografie bei der zwei Kupferplatten zum Einsatz kommen, hält Miya Ando das Flüchtige mittels massiven, langlebigen Materialien fest.
  • Stefan Bircheneder, Deutschland
    Altlast 63

Material: Öl auf Leinwand
Maße: 185 cm x 105 cm

Bei diesem Motiv ist der Mensch schon lange weg, hat aber noch einmal seine Hinterlassenschaften geordnet. Das Gift und die Gefahr für unsere Umwelt, drapiert und stilisiert zu einem Kunstwerk in verklärendem Licht in einer menschenleeren Industrieruine.
  • Heike S. Bühler, Deutschland
    Suicide Game

Material: Papier, Kartenspiel
Maße: 150 mm x 150 mm

Heike Bühler widmet der Frage, ob man Tabus mit Humor konfrontieren darf. Ihre Antwort ist eine spielerischen Umsetzung in Form eines Kartenspiels.
  • 1. Platz
    Johanna Flammer, Deutschland
    STOLO on white 4

Material: Malerei, Collage, Zeichnung auf Leinwand
Maße: 1,90 m x 1,30 m

Der Prozess in dem man sich fallen lassen kann und ohne Entscheidungen zu treffen die Farbe mit Pinsel und Rakel auf Leinwand oder Papier aufträgt, bildet das Grundgerüst für den Entstehungsprozess Johanna Flammers Arbeit. Sie hat sich ein System geschaffen, dem sie sich Anfangs unterordnet, um so eine aus sich selbst heraus wachsende Arbeit zu schaffen. Es entstehen Landschaften und Rhizome, die aus dem „Inneren“ herausbrechen und anschließend eine „Bevölkerung“ durch Collagen aus den Medien erfahren. Anschließend werden Farbe und Collage, durch den Einsatz von Edding und Kugelschreiber, miteinander verbunden und hervorgehoben. Die „Plateaus“ zeigen einen Organismus kleiner und größerer Zellen, der über Papier, Leinwand oder Wand wuchert und eine Stimmung des Morbiden und Vergänglichen erzeugt. Tritt man näher an die Arbeit heran, sieht man Collage-Fotos kolorierter Haare zwischen der Malerei. Geht man ein paar Schritte zurück, entdeckt man lauter Rätsel, die sich nicht lösen lassen.
  • SAEED FOROGHI, DEUTSCHLAND
    WE SCrEAM FOR ICE CREAM

Material: Aluminium
9 Einzelteile, Gesamtgröße 160 cm x 210 cm

Saeed Foroghi hat das zentrale Werk seiner Diplomarbeit beim BLOOOM Award eingereicht. Den Mittelpunkt seiner Arbeit bildet das Relief einer Spielkarte, die einen Soldaten zeigt. Die Karte ist in 9 Teile unterteilt, die Einzelteile sind jeweils in Munitionskisten verpackt.
Saeeds Arbeit beschäftigt sich mit den komplexen Relationen und Bezügen der Eltern/Kind-Beziehung und vermischt diese mit den Themen Krieg, Gewalt und Brutalität, Motive, die immer wiederholen und so zum Kreislauf werden. Gleichzeitig widmet sich die Arbeit allen Kindern, die niemals geboren werden. So sollen folgende Fragen beim Rezipienten aufgeworfen werden: Wofür lebe ich? Wofür schreie ich?
Laut Saeed Foroghi gibt es nur eine Antwort und die ist absurd: We scream for ice-cream. Wir schreien, trotz all der schwerwiegenden und aufgeladenen immer wiederkehrenden Problemen nur nach einem, nämlich nach Eis-Creme.
  • Jacky Hijstek, Niederlande
    The Haunting Period

Material: Papier
Maße: 100 cm x 110 cm

In Handarbeit entstanden diese vier großformatigen, zu einer einzelnen Arbeit verwobenen Prints. Die reine, altertümliche Kunst des Webhandwerks wird von Jacky Hijstek in ein Selbstporträt auf Papier übersetzt.
  • 3. Platz
    Mariola Laschet, Deutschland
    ...ZONG, ZANG, ZING...

Materialangaben: Kugelschreiber auf Papier
Maße: 278 Blätter á 24 cm x 30 cm, insg. 24 cm x 8022 cm

Die Handzeichnung betrachtet Mariola Laschet als ein Feld subjektiven Erprobens und Erarbeitens formaler Möglichkeiten. Jede Linie folgt ihrem Weg mal fest entschlossen mal weniger, mal in einer Form endend mal frei. Linien werden zu Gebilden. Formen und Figuren werden kreiert, oft grotesk und wild, natürlich und naturfern. Ein assoziatives Netz entsteht, ein chaotischer Kosmos der Möglichkeiten. Der Betrachter ist aufgefordert sich zu einer Wanderung entführen zu lassen. Der Verlockungen der Formphantasie nachgebend, beginnt das Spiel des Zufalls wie der Assoziation und der Fantasie.
  • Quintessenz Creation, Deutschland
    color my kingdom

Material: Video
Länge: 3:06 min

Während des IBUG Festivals im ostdeutschen Meerane im Sommer 2011 entstand der neunte Stop-Motion-Experimentalfilm Color MY Kingdom der Quintessenz Creation Crew.
Der Film ist ein Mix aus Livebildaufnahmen und Stop-Motion-Sequenzen. Er entstand innerhalb von sieben Tagen, aufgrund der kurzen Zeitspanne und der ungewissen Umstände der Räumlichkeiten mussten die Gestaltung der bewegten Bilder spontan mit den räumlichen Gegebenheiten arrangiert werden. Der Takt und die Dramaturgie des Soundtracks der Dubstep-Gruppe Symbiz mit dem Track SurFuckingPrize unterstreicht die visuelle Umsetzung und unterstreicht den genreübergreifenden Charakter dieser Arbeit.
  • 2. Platz
    AlexP, Niederlande
    marbling

Material: Berührungssensitives Display
Maße: 1,50 m x 1,20 m x 2,50 m

Alex Prooper hat eine virtuelle Murmel-Bahn kreiert. Der Betrachter kann eine sogenannte Murmel-Quelle und verschiedene physische Objekte auf einem Display platzieren. Treffen die Murmeln auf die Hindernisse erklingt ein Piano-Ton.
Es entsteht eine interaktive Symphonie aus Farben und Klängen.
  • Daniel Zakharov, Sebastian Hennig, Deutschland
    FACE THE EURO

Material: Eurobanknoten
Maße: 120 mm x 62 mm

Die Krise zieht ihre Kreise durch Europa und deckt nach und nach den tatsächlichen Saldo der Institutionen auf. Das Pendel der Glaubwürdigkeit schwingt von den Institutionen zum Individuum. Der Euro als Symbolträger unserer europäischen Gemeinschaft liegt zurzeit auf der Waage und jeder Einzelne von uns hat Gewicht. Die Performance Face The Euro ist ein weiteres Milligramm an Motivation auf dem Weg in die nächste Gewichtsklasse für eine gemeinsame Zukunft.
Und hier geht's direkt weiter zu den Top 100 aus 2012!

BLOOOM Award by WARSTEINER 2019

Die neue Bewerbungsphase startet am 01. April 2019.

Bewerbungsphase

Die Bewerbungsphase 2018 ist beendet. Mit über 2.800 Bewerbungen haben wir dieses Jahr einen neuen Rekord erreicht! Wir sind begeistert!

Kontakt